Geräte Behandlungseinheit stillegen Betriebspause herunterfahren Coronapause Zahnarztpraxis

Checkliste: Betriebspausen von Behandlungseinheiten

Kategorie: Praxismanagement
Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Zahnarztpraxis einen Prophylaxe-Raum, einzelne Behandlungszimmer oder die ganze Praxis für einige Zeit schliesst. Der Technische Service gibt Tipps, wie man die Geräte auf die Betriebspause vorbereitet, damit nach der Zwangspause ein reibungsloser Neustart gelingt.

Ob Personalausfall wegen Krankheit, Renovierungen oder Ferienzeit: wenn ein Behandlungszimmer oder eine ganze Zahnarztpraxis für einige Zeit nicht genutzt wird, müssen die Behandlungseinheiten und ggf. die Praxistechnik außer Betrieb genommen werden. 

Bevor man einzelne Zimmer oder die ganze Praxis in Betriebspause versetzt, gilt es einige wichtige Punkte zu beachten, damit die Geräte während der Standzeit keinen Schaden nehmen und die spätere Wiederinbetriebnahme problemlos klappt.

Wir haben gemeinsam mit erfahrenen Dentaltechnikern des Technischen Service Checklisten erstellt, wie Sie die einzelnen Geräte optimal auf längere Betriebspausen vorbereiten.

Checkliste Behandlungseinheiten: So nehmen Sie ihre Stühle außer Betrieb

Betriebspausen von Behandlungseinheiten, Kompressor und Saugmaschine

  • Checkliste Behandlungseinheit ausser Betrieb nehmenAbsauganlage mit Desinfektionsmittel durchsaugen.
  • Speibecken reinigen und desinfizieren entsprechend dem täglichen und wöchentlichen Pflegeplan des Herstellers.
  • Oberflächen und Polster mit einem weichen Tuch reinigen und mit einem vom Hersteller zugelassen Desinfektionsmittel desinfizieren.
  • Patientenstuhl der Behandlungseinheit hochfahren.
  • Alle Behandlungsgeräte einzeln ausschalten und den Druck von Wasser und Luft über die Multifunktionsspritze ablassen.

Wird die gesamte Praxis und nicht nur einzelne Behandlungszimmer für eine gewisse Zeit stillgelegt, sind außerdem die nachfolgenden Schritte erforderlich:

  • Kompressor ausschalten und wenn möglich den Netzstecker ziehen
  • Saugmaschine ausschalten und wenn möglich den Netzstecker ziehen.
  • Bei Nassabsaugungen den Filter entfernen und reinigen.

WICHTIG:

Grundsätzlich sind die meisten Geräte in einer Zahnarztpraxis nicht für eine längere Betriebspause ausgelegt. In Behandlungseinheiten, Kompressoren und Sauganlagen können hohe Keimbelastungen und durch Ablagerungen gravierende Schäden entstehen, wenn sie zu lange außer Betrieb sind.

Deshalb weisen unsere Techniker darauf hin, dass die Geräte auch während einer längeren Betriebspause gemäß den Pflegeplänen der Hersteller durchgespült und gereinigt werden müssen. Auf Wunsch kommt auch ein Techniker von Henry Schein einmal in der Woche für eine Stunde in Ihre Praxis, um die Geräte zu kontrollieren und einmal laufen zu lassen. 

Wenn nach einer solchen Standzeit die Geräte wieder in Betrieb genommen werden, müssen ebenfalls einige Punkte beachtet werden, um Schäden insbesondere in den wasserführenden Bereichen zu vermeiden.

Erfahren Sie aus dem Beitrag > Checkliste: So nehmen Sie Behandlungseinheiten und andere Geräte außer Betrieb wie Sie in wenigen einfachen Schritten die Behandlungsstühle in Ihrer Praxis nach einer Betriebspause wieder starten.

Checkliste Hygienegeräte : So nehmen Sie Steri & Co. außer Betrieb

Vor einer Stilllegung der Hygiene-Geräte sollten alle Medizinprodukte aufbereitet sein. Grundsätzlich sollten Sie Autoklaven, Desinfektor, Steri und andere Geräte immer entsprechend der Herstellerinfo außer Betrieb nehmen.

Auch an Hygiene-Geräte (DAC, Steri Thermodesinfektor) können Schäden entstehen, wenn sie zu lange außer Betrieb sind. Wer sich an die Empfehlungen der Hersteller hält, und die Geräte entsprechend auch während der Betriebspause gemäß den Vorgaben durchlaufen lässt, ist auf der sicheren Seite.

Die typischen Schritte haben wir in der nebenstehenden Checkliste zusammengefasst.

 

Sterilisator außer Betrieb nehmen

  • Tür öffnen, Gerät ausschalten.
  • Bei Geräten mit interner Wasserversorgung (Tank) müssen beide Tanks entleert und gereinigt werden (faserfreie Tücher verwenden). Bei Geräten mit externer Wasserversorgung (Aufbereitung) den Wasserzulauf schließen.
  • Netzstecker ziehen.
  • Im Ionenaustauscher bei längeren Standzeiten Kartuschen austauschen lassen, da sich auch hier die Keime vermehren können.

Außerbetriebnahme DAC Universal

  • Wöchentliches „Check & Clean“ durchführen
  • Wassertank entleeren, Tank reinigen (faserfreie Tücher verwenden)
  • Gerät ausschalten, Netzstecker ziehen

Siegelgeräte für Betriebspause vorbereiten

  • Gerät ausschalten
  • Netzstecker ziehen

Außerbetriebnahme RDG

  • Prozessmedien (Chemie) entfernen
  • Lanzen in einen Eimer mit Wasser legen und das System entlüften
  • Gerät ausschalten
  • Wasserzulauf schließen
  • Netzstecker ziehen

Außerbetriebnahme Zubehör (Drucker, Etikettendrucker, Geräte für die Protokollaufzeichnung)

  • Protokolldaten auslesen und sichern,
  • Geräte ausschalten, Netzstecker ziehen
Download der Checkliste Außerbetriebnahme Hygienegräte

Checkliste: Außerbetriebnahme Netzwerk, CAD/CAM, Röntgen

Netzwerk, Praxis-Server und IT

  • Machen Sie ein Backup des Servers.
  • Prüfen Sie die Datensicherung, bevor Sie die Praxis schließen!
  • Schalten Sie Computer-Anschlussgeräte wie Scanner, Lautsprecher und Drucker aus.
  • Schalten Sie folgende Geräte nicht aus:
    ·      Faxgeräte
    ·      Telefone
    ·      Server und Sicherungsfestplatten
    ·      Sicherheitssysteme

 

CAD/CAM

  • Führen Sie die vom Hersteller vorgeschlagene Reinigungsprozedur der Fräsmaschine durch.
  • Nehmen Sie das Gerät vom Strom
  • Leeren Sie, wenn möglich, das Wasserfach aus.

Röntgen

  • Schalten Sie alle Röntgengeräte ab.
Download Checkliste Röntgen & CAD/CAM

Patientenkommunikation nicht vergessen: Sorgen Sie für Transparenz

Informieren Sie Ihre Patienten auf allen Kanälen über Einschränkungen im Praxisbetrieb – und welche Leistungen Sie wie gewohnt anbieten.

  • Nutzen Sie dazu nicht nur Aushänge in der Praxis, sondern bespielen Sie alle Kanäle, über die sich Ihre Patienten über Ihre Praxis informieren: Praxis-Website, Facebook, Aushänge vor der Praxis, Newsletter.
  • Rufen Sie Patienten mit bereits vereinbarten Terminen an, um sich zu vergewissern, dass sie auch erscheinen werden.
  • Und vergessen Sie nicht, Ihren Anrufbeantworter zu besprechen.

Besonders wichtig ist es in der derzeitigen Situation, Ihren Patienten deutlich zu machen, dass ein notwendiger Besuch in der Zahnarztpraxis weiterhin problemlos möglich ist. Kommunizieren Sie, wie hoch die Hygienestandards in Ihrer Praxis sind.

Weisen Sie auf den oben genannten Kanälen also auch auf die allgemeinen und vor allem die zusätzlichen Infektionsschutzmaßnahmen Ihrer Praxis hin. Zusätzliche hilfreiche Informationen lesen Sie im Beitrag > Tipps zur Patientenkommunikation in Krisenzeiten.

Was Sie sonst noch bedenken sollten: Checkliste Praxisschliessung

Wird die gesamte Praxis für eine ganze Woche oder länger geschlossen, geht es nicht nur um die korrekte Außerbetriebnahme von Behandlungseinheiten und anderen Geräten, sondern um das gesamte Praxismanagement und vor allem die Kommunikation mit Patienten und den verschiedenen Dienstleistern und Geschäftspartnern.

  • Absprache mit Dentallabor und Material-Zulieferer
  • Haltbarkeit angebrochener Materialien prüfen, richtige Lagerung veranlassen (siehe Herstellerinformationen).
  • Postlagerung oder Weiterleitung veranlassen
  • Reinigungskraft informieren
  • Praxiswäsche zur Wäscherei
  • Abo-Service aussetzen (Zeitungs-, Blumen-, Lunchlieferung etc.)

Weitere hilfreiche Informationen finden Sie in nachfolgend verlinkten Ratgeber.

vom 14.04.2020
Ähnliche Beiträge
Dentalfotografie
Wie die Dentalfotografie ohne komplexes fotografisches Wissen und ohne komplett eingerichtetes Fotostudio genutzt werden kann, zeigt dieser Ratgeberartikel.
Patientenkommunikation
Die Patientenkommunikation ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die Zahnarztpraxis. Mit den vermeintlich weichen Faktoren Kommunikation und
Prophylaxe Auslastung
Eine gut aufgestellte Prophylaxe-Abteilung ist ein wirkungsvolles Instrument zur Patientengewinnung und -bindung. Aber wie sieht es um die tatsächliche
Jetzt immer up to date bleiben!
Wer keine Informationen verpassen will, kann sich für den Henry Schein Newsletter registrieren, der - neben tagesaktuellen Angeboten - auch immer die neusten Berichte direkt in die Postfächer der Abonnenten bringt.