Titanimplantat mit Keramik Cocoon

Mit Keramik ummantelte Titanimplantate sind ein relativ neuer Weg, zwei bewährte Materialien zu vereinen. Zukunftsweisend? Diese Frage griff die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) auf einer Pressekonferenz anlässlich ihres 67. Jahreskongresses in Köln/Bonn auf.

Worum geht es?

Keramik-Coating erlaubt es, Titanimplantate mit einer hauchdünnen (2 bis 5 μm starken) Schicht aus Zirkonoxid oder Nioboxid zu versehen.

Auf der DGMKG-Pressekonferenz zeigte der Referent Prof. Hans-Joachim Nickenig Studienergebnisse, welche besagen, dass durch Keramik-Coating von Titan ein verlässlicher Schutz hinsichtlich mechanischen Abriebs und vor Korrosion vorliegt.

Die Keramikummantelung ist eine hochfeste Hoch-Vakuum-Beschichtung (PVD), die einen verschleißfesten Korrosionsschutz gewährleistet. Das Verfahren wird in anderen medizinischen Technologiebereichen (z. B. Hüft- oder Endoprothetik) seit vielen Jahren angewandt.

Erstaunliche Biokompatibilität: Mittels eines anerkannten Testsystems konnte nachgewiesen werden, dass es zu einer direkten Verbindung zwischen Keramik-Coating-Material (Cerid®) und Gingivaepithelzellen kommt.

Eine starke Verbindung

Grundsätzlich könnten alle bewährten Titanimplantat-Systeme mit einem Keramikmantel versehen werden. Somit bleibt die biomechanische Überlegenheit des Titanimplantates erhalten.

Also alles wie gehabt beim Goldstandard „Titanimplantat“, das lediglich durch eine hauchdünne Spezialbeschichtung „veredelt“ wird. Durch nanoskaliertes Keramik-Coating in einer Schichtstärke von 2 bis 3 μm ist es möglich, die Oberflächenmorphologie weitestgehend beizubehalten.

OKTAGON® ROX-CERA

Seit einigen Monaten bietet die Henry Schein Deutschland GmbH diese innovativen Implantatlösungen an. Das OKTAGON® ROX-CERA-Implantat (Hersteller: DRS International) ist im Kern aus Titan Grade 5 gefertigt und besitzt eine keramische Beschichtung.

Der enossale Teil des Implantats ist mit einer keramisch-dunklen, biokompatiblen Verschleiß– und Korrosionsschutzschicht versehen. Die Oxide von Zirkonium sind thermodynamisch und biochemisch stabil. Eine Reibkorrosion wird vermieden und die Abscherfestigkeit der Oberfläche im Vergleich zur reinen Titanoberfläche erhöht.

Der transgingivale Teil des Implantats ist mit einer selbst-passivierenden, biochemisch stabilen Titan-Niob-Oxynitridschicht ummantelt. Die hohe Schichthärte schützt gegen Verletzungen durch Instrumente. Die glatte Oberfläche wirkt einer möglichen Plaqueanlagerung entgegen.

ROX-CERA Implantat
ROX-CERA Implantat

Einige Vorteile im Überblick:

  • Gut geeignet bei Allergieanfälligkeit von Patienten
  • Die biologischen Eigenschaften der Keramik (Biokompatibilität) werden mit den physikalischen Eigenschaften von Titan kombiniert.
  • Mit Keramik ummanteltes Implantat ohne die potenziellen Risiken eines reinen Keramikimplantates
  • Zweiteiliges Implantatsystem
  • Kann mit herkömmlichen Prothetik-Komponenten verwendet werden
  • Fairer Preis für Patienten (reines Keramikimplantat = häufig mehr als 500 Euro, ROX-CERA = 169 Euro)

DRS International ist ein in Deutschland ansässiges Unternehmen, das Produkte für die dentale Implantologie entwickelt und produziert. Die hohe Qualität in Verbindung mit dem intelligenten Gebrauch von Ressourcen und Verfahrensweisen sorgt für effiziente und kostengünstige Lösungen.

Mehr Infos

Weitere Informationen gewünscht? Sprechen Sie mit unseren Experten!