SEO Praxiswebsite verbessern

SEO für die Praxiswebsite: 8 Suchmaschinen-Tipps für Zahnarztpraxen

Eine eigene Praxiswebsite ist für Zahnarztpraxen Standard. Patienten finden hier die wichtigsten Informationen rund um Öffnungszeiten, Telefonnummer, Adresse, Leistungen und bekommen einen ersten Eindruck von der Praxis. Doch was tun, wenn Ihre schöne Webseite von Patienten und potentiellen Patienten nicht gefunden wird? Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber, wie Sie die Sichtbarkeit Ihrer Praxis-Website durch SEO verbessern können.

 

SEO für die Praxiswebsite führt dazu, dass eine Website – in unserem Fall die Website Ihrer Zahnarztpraxis – bei Google & Co. häufiger in den Suchergebnissen angezeigt wird, wenn ein Nutzer nach einer Zahnarztpraxis in Ihrer Region bzw. Ihrem Stadtteil oder mit Ihrer Spezialisierung sucht.

Wie funktioniert SEO bei einer Praxiswebsite?

Vorweg: Was bedeutet SEO? SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization, also Suchmaschinenoptimierung. Es geht also darum, dass der Inhalt einer Website für die Suchmaschine leichter verständlich wird und zugleich besser auf die Suchanfragen der Zielgruppe passt – in Ihrem Fall: Ihrer Patienten. Das verbessert die Nutzererfahrung – sowohl für die Suchmaschine als auch für den Nutzer. Das Ergebnis: Ihre Seite steigt im Google-Ranking und wird bei einer Suchanfrage entsprechend weiter oben angezeigt.

Auch wenn Sie als Praxisinhaber die Betreuung Ihrer Praxiswebsite in die Hände einer Agentur oder eines Programmierers gelegt haben, ist es hilfreich, wenn Sie die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung zu verstehen. Nur so können Sie die richtigen Fragen stellen.

Wie SEO richtig geht, erklären wir Ihnen in unseren acht Tipps.

Tipp 1: Auswahl und Anwendung von SEO-Keywords für die Praxiswebsite

Ein wichtiger erster Schritt auch für die SEO einer Praxiswebsite ist es, ein eindeutiges Thema für jede Seite festzulegen. Überlegen Sie sich, welche Themen und Leistungen bei Ihrer Praxis im Vordergrund stehen und wonach Ihre Patienten und zukünftigen Patienten suchen könnten. Diese Themen können dann auf verschiedenen Unterseiten abgebildet werden.

Der Fokus liegt dabei auf einem gut gewählten eindeutigen Schlüsselbegriff – englisch „Keyword“ – der dann auf der jeweiligen Seite mehrfach vorkommen sollte. Außerdem sollte dieses Keyword in der Hauptüberschrift, in einigen Ihrer Zwischenüberschriften und in der URL stehen, damit für Suchmaschinen – und Patienten – das Thema klar verständlich ist. Sinnvolle Keywords für die Startseite Ihrer Praxishomepage wäre beispielsweise der Praxisname, die Namen der Behandler und der Ort. Auf Unterseiten werden typischerweise Behandlungsschwerpunkte erläutert. Für eine Unterseite zu den Prophylaxe-Leistungen Ihrer Zahnarztpraxis eignen sich Begriffe wie „Zahnreinigung“ oder „zahnärztliche Prophylaxe“ als Keywords .

Denken Sie außerdem über alternative Suchbegriffe, die Ihre Patienten bei der Suche nach dem jeweiligen Thema noch nutzen könnten.  Diese Begriffe können Sie dann synonym nutzen.

Tipp 2: Setzen sie die Überschriften richtig ein

Beispiel eines <title>-Tag
So sieht ein möglicher Seitentitel aus.

Jede Seite und Unterseite Ihrer Praxiswebsite benötigt eine Überschrift, die das Thema der Seite benennt – und das jeweilige Keyword enthält. Nutzern erleichtert eine hervorgehobene Überschrift die Orientierung. Für Suchmaschinen wird dies mit einem sogenannten <title>-Tag gekennzeichnet, der innerhalb des <head>-Elements der Seite platziert wird.

In der Regel wird dieser Titel-Tag durch Ihren Programmierer gleich richtig angelegt oder über ein Content-Management-System (CMS)  wie WordPress automatisch korrekt platziert. Gerade wenn Ihre Website schon älter ist oder Sie keinen professionellen Support erhalten, sollten Sie aber darauf achten, dass Sie die <title>-Tags eindeutig wählen und jede Seite Ihrer Website einen individuellen <title>-Tag erhält.

Für eine gute Bewertung seitens der Suchmaschine muss nicht nur die Fokus-Keyphrase im Titel vorkommen. Auch die Länge des Titels ist entscheidend. Zwar sollte Ihre Überschrift kurz und prägnant sein, aber eine gewisse Zeichenlänge sollte Sie auch nicht unterschreiten. Im Optimalfall umfasst Ihre Überschrift zwischen 40 und 65 Zeichen.

Tipp 3: Nutzen Sie auf Ihrer Praxiswebsite Bilder

SEO für die PRaxiswebsite - Einstellung von Alternativtext und Titel
So stellen Sie einen Alternativtext ein.

Nicht nur auf die textliche Ebene müssen Sie bei der Suchmaschinenoptimierung der Praxiswebsite achten. Auch die Fotos und anderen Abbildungen im Text benötigen Ihre Aufmerksamkeit.

Wenn Sie ein Bild zu Ihrer Seite hinzufügen, haben Sie die Möglichkeit, diesem Bild verschiedene Beschreibungen zu geben. Einige Patienten nutzen beispielsweise die Google Bildersuche und können durch eine gute Beschriftung trotzdem zu Ihrer Seite gelangen.

Außerdem helfen passende Bilder auch dem SEO-Ranking der jeweiligen Unterseite. Fügen Sie Ihrem Bild deshalb immer einen Titel und eine Alternativ-Beschriftung (Alt-Text) hinzu. Letztere wird angezeigt, wenn Ihr Bild nicht lädt oder kann auf Wunsch für blinde Menschen vorgelesen werden. Beide sollten immer das Keyword der jeweiligen Seite beinhalten und kurz und präzise sein.

Wie die Beschreibung von Bildern beispielsweise in WordPress geht, verdeutlichen die nebenstehenden Abbildungen. Die Alternativ-Beschriftung darf etwas detaillierter sein, sollte jedoch auch nur zwei bis sechs Wörter umfassen.

Tipp 4: Keine Suchmaschinenoptimierung ohne Meta-Beschreibung

Beispiel einer Meta-Beschreibung
So könnte eine Meta-Beschreibung aussehen.

Die Meta-Beschreibung – auch Code-Schnipsel bzw. Snippet genannt – ist der Teil Ihres Textes, der bei Google in den Suchergebnissen als Vorschau angezeigt wird. Wie gut die MEta-Beschreibung Ihrer Website ist, können Sie also ganz einfach mit einer kleinen google-Suche nach Ihrer Praxis und den Unterseiten selbst herausfinden.

Der Meta-Text wir entweder direkt von Programmierer in den Code eingebettet, oder über entsprechende Feldern im CMS gepflegt. Dabei gibt es mehrere Dinge, die Sie beachten sollten. Zum einen ist die Länge des angezeigten Textes begrenzt. Sie sollte im Optimalfall zwischen 130 und 160 Zeichen umfassen.

Zum anderen sollte die Meta-Beschreibung das Fokus-Keyword beinhalten – und zwar gleich im ersten Satz. So weiß der Leser direkt, worum es auf der Seite geht. Je konkreter die Beschreibung benennt, was der Patient auf Ihrer Seite findet, desto eher wird er das Suchergebnis anklicken und auf Ihrer Praxiswebsite landen.

Tipp 5: Lokale SEO für Ihre Praxiswebsite

Ein Punkt, den gerade Inhaber einer Zahnarztpraxis beachten sollten, ist der lokale Bezug Ihrer Website. Nur wenn Sie Ihr Einzugsgebiet erwähnen, also sowohl die Stadt und das Stadtviertel bzw. die Region und den Ort, in dem sich Ihre Praxis befindet, können Patienten vor Ort Sie auch finden.

Nennen Sie also die Stadt oder den Ort ruhig mehrfach, beschreiben Sie Ihre Umgebung in einem Absatz und fügen Sie ein entsprechend benanntes Foto Ihrer Straße mit dem Eingang Ihrer Praxis ein.

Pro-Tipp: Legen Sie sich als Praxisinhaber ein Nutzerkonto bei Google My Business an und geben Sie dort alle relevanten Informationen ein. Die Einrichtung des Unternehmensprofils ist denkbar einfach und kann in gewissem Rahmen nach Ihren Wünschen angepasst werden. Denken Sie daran, auch kurzfristige Änderungen der Öffnungszeiten – etwa bei Urlauben oder Erkrankungen – im Google-Account zu ändern. So finden Patienten immer Ihre geänderten Öffnungszeiten.

Für Sie als Zahnarztpraxis ist es zentral, dass Patienten, die nach Ihrer Praxis suchen, schnell und übersichtlich die wichtigsten Informationen über Sie finden. Google Services wie Google Maps zeigen dem Patienten sofort Ihre aktuellen Öffnungszeiten, Telefonnummer, die Adresse, Fotos und die Lage der Praxis auf einer Karte an und ist deshalb wichtiger Bestandteil für eine gelungene Patientenkommunikation.

Tipp 6: Nutzerorientierte Texte sind auch suchmaschinenoptimierte Texte

Bei der Verfassung eines SEO-Textes geht es natürlich darum, sich an den Kriterien der Suchmaschine zu orientieren. Auf der anderen Seite sollten Sie jedoch auf keinen Fall den Leser außer Acht lassen. Letztendlich bringt eine extrem gute Suchmaschinenoptimierung nichts, wenn der Text dadurch für den Leser uninteressant und unleserlich wird. Schreiben Sie also immer in erster Linie nutzerorientiert, das bedeutet in einer Sprache, die der Patient selbst verwendet. Grundsätzlich geht es auch bei der SEO einer Praxiswebsite darum, die beste Information zu ihren Leitungen zur Verfügung zu stellen.

Pro-Tipp: Nicht nur die Struktur und Sprache Ihrer Texte bestimmt über die Nutzererfahrung. Auch die Page Speed sollten Sie berücksichtigen. Je schneller eine Seite lädt, desto besser ist die Nutzererfahrung, weil es auch für den Nutzer angenehmer ist, keine Ladezeiten zu haben. Das spiegelt sich wiederum im Ranking wider.

Tipp 7: Interne und externe Verlinkung Ihrer Praxiswebsite

Beispiel einer externen Verlinkung
Verlinken Sie zu anderen Seiten.

Verlinkungen verschiedener Art sind bei der SEO enorm wichtig. Hierbei unterscheidet man zwischen internen und externen Verlinkungen. Interne Verlinkungen sind Links innerhalb Ihrer Website und dienen dazu, den Besucher auf Ihrer Seite zu halten. Externe Verlinkungen beziehen sich auf eingehende und ausgehende Links anderer Websites. Suchmaschinen wie Google werten solche Verlinkungen als Mehrwert des Nutzers, weshalb es Ihr Ranking verbessert.

Pro-Tipp: Externe Verlinkungen bringen viel bei der Suchmaschinen-Optimierung. Sie sind Teil der sogenannten Offpage-Optimierung. Diese umfasst aber nicht nur externe Verlinkungen, sondern bezieht sich generell auf Erwähnungen Ihrer Website auf anderen Seiten. Die Offpage-Optimierung lässt sich auch als virtuelle Mundpropaganda bezeichnen. Deswegen empfehlen wir allen Praxisinhabern, sich die Mühe zu machen, die Praxiswebsite mit der aktuellen URL in verschiedene Verzeichnisse eintragen zu lassen.

Tipp 8: SEO-Tool nutzen

Beispiel einer Yoast-Bewertung
Yoast bewertet Ihre SEO.

Ein SEO-Tool kann sehr hilfreich sein bei der Gestaltung Ihrer Seite. Wenn Ihre Website mit WordPress erstellt wurde, gibt es beispielsweise das SEO-Plug-in Yoast, das Ihnen Verbesserungstipps gibt und anzeigt, wie die Suchmaschine Ihren Beitrag bewerten würde. Das ist besonders für Anfänger nützlich, da alle Schritte zur Optimierung noch einmal erklärt werden und Sie dadurch schnell selbst einen Blick dafür entwickeln, was Sie verbessern müssen.

Pro-Tipp: Viele Inhaber einer Website unterschätzen diesen Faktor, doch es lohnt sich immer, auch einen Blick auf die strukturierten Daten zu haben. Dies geht ganz einfach über die Seite schema.org oder das Google Tool „Markup-Hilfe“. Zwar sind Suchmaschinen sehr weit entwickelt, dennoch kann man ein wenig nachhelfen, indem man dem Google-Bot weiterführende Informationen zur Verfügung stellt. So ordnet man mithilfe von Markups beispielsweise zu, dass eine angegebene Uhrzeit für die Öffnungszeiten der Praxis steht. Man liefert dem Bot also einen Kontext, wodurch er die Website besser einordnen kann. Dadurch stellen Sie sicher, dass Ihre Seite potenziellen Kunden angezeigt wird und perfekt auf bestimmte Suchanfragen abgestimmt ist.

Fazit: Am Anfang kann es etwas dauern, sich in die Suchmaschinen-Optimierung einzuarbeiten. Doch eine gelungene SEO macht sich in jedem Fall bezahlt. Wenn Sie neue Patienten erreichen möchten oder es bereits bestehenden Patienten einfacher möchten, an Informationen zu kommen, sollten Sie Ihre Praxis-Website immer im Blick haben. Mit etwas Zeit und unserem Ratgeber kann SEO zu einer einfachen, aber sehr effektiven Routine-Arbeit werden.