Ergonomie Zahnarztpraxis

Ergonomie in der Zahnarztpraxis: Das sollten Sie beachten

In unserem Ratgeber zur Ergonomie für den Zahnarzt zeigen wir die Elemente für ein ergonomisches Arbeitsumfeld und geben einige verblüffend einfache Tipps.

 

Ergonomie für den Zahnarzt – das klingt zunächst langweilig. Etwas genauer betrachtet handelt es sich jedoch um einen sehr spannenden Fachbereich der Arbeitswissenschaft mit hoher Relevanz für den Alltag in der Zahnarztpraxis.

Denn welcher Zahnarzt kennt das nicht: Zum Feierabend zwackt der Rücken, die Gelenke sind steif, die Schultern schmerzen und die Beine sind schwer. Eine nach den Regeln der Ergonomie eingerichtete Zahnarztpraxis kann deutlich zu mehr Wohlbefinden beitragen. Doch auch in der Zahnarztpraxis bedeutet Ergonomie weit mehr als nur der richtige Stuhl für eine bequeme Sitzhaltung am Behandlungsstuhl.

Kurz gesagt: Ergonomie beschäftigt sich damit, die Arbeit dem Menschen anzupassen. Eine fast schon philosophische Aussage, aber eine logische Schlussfolgerung: Passt sich der Mensch der Arbeit an, ist dies auf Dauer ungesund.

Was also kann in der Zahnarztpraxis getan werden, um ein gesundes Arbeitsumfeld zu schaffen? Wie gestalten sich Zahnärztin und Zahnarzt den Arbeitsplatz ergonomisch, bleiben bei der Behandlung entspannt und vermeiden so langfristig Gesundheitsgefährdungen?

Gesund sitzen: Ergonomie am Behandlungsstuhl

Viele Zahnärzte plagen sich mit Nacken- und Rückenbeschwerden oder haltungsbedingten Kopfschmerzen. Was in jüngeren Jahren oft nur als ein Ziehen oder Stechen empfunden wird, kann nach einigen Berufsjahren zum chronischen Leiden führen. Arbeitsalltag und Privatleben werden beeinträchtigt.

Grund ist in erster Linie nicht die körperliche Konstitution, sondern die häufig lange Zwangshaltung am Behandlungsstuhl. Heimtückisch: Fehlhaltungen werden meist erst festgestellt, wenn sich Beschwerden manifestieren.

5 Grundsätze, auf die Sie während der Behandlung achten sollten*:

  • Aufrecht und nicht verdreht sitzen
  • Oberarme dicht am Körper halten
  • Angewinkelte Unterarmen aufstützen
  • Füße flach auf den Boden stellen
  • Kopf nur leicht beugen

Zudem ist auf Beinfreiheit zu achten. Der Zahnarzt muss mit den Füßen komplett unter den Behandlungsstuhl gelangen können.

Grundsätzlich gilt: Durch ein aufrechtes Sitzen behält die Wirbelsäule ihre physiologische Doppel-S-Form und wird gleichmäßig belastet. Die Rückenmuskulatur ist weniger beansprucht und wird gekräftigt.

* Empfehlungen der Fédération Dentaire Internationale (FDI)

Die ergonomische Behandlungseinheit: Tipps für die Auswahl

Viele Hersteller moderner Behandlungseinheiten haben sich auf das Thema Ergonomie eingestellt. Beim Kauf einer neuen Behandlungseinheit sollten ergonomische Gesichtspunkte eine wichtige Rolle spielen. Zu beachten ist u. a. Folgendes:

  • Ein Arbeitsstuhl mit dynamischer Rückenlehne unterstützt den Rücken und richtet Wirbelsäule auf.
  • Ein Arbeitsstuhl mit neigbarer Sitzfläche stabilisiert die Sitzposition.
  • Die Beinfreiheit unter der Rückenlehne der Behandlungseinheit ist elementar.
  • Alle Bedienelemente müssen gut erreichbar sein; idealerweise verfügt die Behandlungsreinheit über ein schwenkbares, variables Tray.

Es empfiehlt sich, an speziellen Schulungen teilzunehmen und sich von einem zertifizierten Dentalfachberater ausführlich beraten zu lassen.

Weiter gedacht: Ergonomie und Praxiseinrichtung

Eine ergonomische Praxiseinrichtung bedeutet zusätzlich zur passenden Behandlungseinheit eine benutzerfreundliche Gestaltung der Praxismöbel und eine optimierte Arbeitsorganisation.

Zu bedenken sind beim Einrichten der Praxis z. B. die Abstände vom Arbeitsstuhl zum Mobiliar. Hier können spezialisierte Einrichtungsexperten wertvolle Hilfestellung geben.

Haltung zeigen: Ergonomie am Schreibtisch

Langes Sitzen ist ungesund – Warum also nicht mal über einen Steh-Schreibtisch nachdenken? Zahnärzte haben viel Büroarbeit zu erledigen und dabei ist Sitzen nicht erforderlich. Ab und an im Stehen zu arbeiten bietet dem Haltungs- und Bewegungsapparat etwas Abwechslung.

Stehschreibtische gibt es in allen denkbaren Varianten – von großer Arbeitsfläche bis hin zum kleinen Referentenpult für das Notebook. Auch flexible Varianten als Kombination aus normalem Schreibtisch und Stehtisch sind denkbar. Aber wie immer gilt: Zwangshaltungen vermeiden!

Tipps für den Zahnarzt, um Rückenschmerzen zu minimieren

Vermeiden Sie Alltagsfallen und legen Sie so eine gute Basis für eine gesunde Arbeitshaltung. Zahnärzte können schon viele Rückenbeschwerden vermeiden, wenn Sie diese verblüffend einfachen Tipps befolgen.

  • Wechselnde Sitzpositionen
  • Zwischendurch im Stehen arbeiten (z. B. Telefonate im Stehen führen)
  • Entspannungsübungen in den Arbeitsalltag integrieren (z. B. mit speziellen Apps)
  • Während der Pausen kleine Spaziergänge unternehmen
  • Wenn möglich: am Morgen das Auto stehen lassen und zu Fuß in die Praxis gehen oder das Rad nutzen
  • Bewegungsapparat durch sportliche Betätigung stärken
  • Work-outs einlegen, z. B. Yoga oder ähnliche Dehn- und Muskelaufbauübungen
  • Auf das richtige Schuhwerk im Praxisalltag achten

Wie immer sind es viele kleine Dinge, die ein Ganzes ergeben. Werden grundlegende Regeln der Ergonomie in der Zahnarztpraxis beachtet, kann es pünktlich zum Feierabend beschwerdefrei weitergehen, z. B. mit einem kleinen gesunden Work-out oder einfach einem guten Essen in Ihrem Lieblingsrestaurant.

Denn Entspannung und Abschalten außerhalb der Praxis sind die Grundlage für den nächsten gesunden Arbeitstag.

Annett Kieschnick, Fachjournalistin