Laborportrait Eisenach Dental-Technik

Eisenach Dental-Technik: Geht nicht, gibt’s nicht!

Seit fast 40 Jahren ist Dirk Eisenach Zahntechniker und vereint Tradition mit Innovation. 1987 erfüllte sich der damals junge Zahntechnikermeister seinen Traum und eröffnete ein eigenes Dentallabor. Wachsende Mitarbeiter- und Kundenzahlen sowie neue Technologien – irgendwann waren die Räume zu klein und ein Umzug stand an. Eine benachbarte Industriehalle wurde saniert und maßgeschneidert umgebaut. „Nur der Gussraum blieb im Souterrain des ehemaligen Labors“, erinnert sich ZTM Eisenach. Er war überzeugt, dass die Gusstechnologie aus dem Laboralltag verschwinden wird. Heute sind 28 Mitarbeiter in dem Labor beschäftigt, und digitale Technologien sind im Labor feste Bestandteile: Fräsmaschine (vhf), 5-Achs-CNC-Maschine (Datron), 3D-Drucker (formlabs), Zirkonoxid der 3. Generation (Zirlux 16+) etc.

Etablierung der digitalen Zahntechnik

„Lieber in der Lok sitzen, als im letzten Wagen.“ Bei diesem Credo wundert es kaum, dass das Labor den Einstieg in die Digitalisierung früh begonnen hat. Im Jahr 2008 kaufte ZTM Eisenach den ersten Laborscanner, einen 3Shape D640. Bald folgte der D800 und mittlerweile steht das jüngste 3Shape-Modell, der D1000, im Labor. „Die Entwicklung der Scanner-Technologie zeigt eindrücklich die Quantensprünge, die von der digitalen Zahntechnik in nur kurzer Zeit gemacht wurden“, akzentuiert der Laborinhaber.

2013 wurde Dirk Eisenach von seinem Henry-Schein-Berater Max Müller,auf die vhf-Maschinen aufmerksam gemacht. Diese kleinen Alleskönner waren Anlass für den Einstieg in die Frästechnik. Angeschafft wurde die Dental-CNC-Maschine vhf Impression CAM5-S2. Dirk Eisenach entschied sich für eine Maschine mit Wechslerfunktion, denn ergänzend zu Zirkonoxid wurden bald Titan- und NEM-Restaurationen gefräst. Schnell aber stieß das Labor an die Grenzen seiner Tischfräsmaschinen. Aufgrund der guten Erfahrungen fiel die Entscheidung erneut für eine Dental CNC-Maschine, die vhf Impression CAM5-S1. Und seit einigen Wochen ganz neu im Labor ist die Datron D5, eine CNC-Maschine für komplexe Restaurationen. Erneut war bei den Kaufüberlegungen die neutrale Beratung der Henry-Schein-Mitarbeiter hilfreich. „Mit der Datron fertigen wir Stege (z. B. Zirlux Ti), 14-gliedrige Brücken (z. B. Zirlux NP) und andere komplexe Arbeiten“, so ZTM Eisenach. Weiterer Meilenstein war der Eintritt in die additive Fertigung. Seit einigen Monaten wird mit einem 3D-Drucker (form 2 von formlabs) gearbeitet. „Wir unterstützen Zahnärzte bei der Implantat-Planung (ImplantStudio, 3Shape) und können nun die Bohrschablonen selbst drucken“.

Es ist „voll Keramik“ – Zirlux 16+

Im Labor wird zu zirka 60 % vollkeramisch gearbeitet. Insbesondere die Zirkonoxide der Zirlux-Materialfamilie haben daran einen großen Anteil. Eisenach Dental-Technik war das erste in Deutschland autorisierte Zirlux-Labor. Seit einigen Monaten ist Dirk Eisenach begeistert von Zirlux 16+, dem hochtransluzenten Zirkonoxid. Das Farbsystem beinhaltet voreingefärbte Zirkonoxide in den 16 Farben des Vita-Farbringes und kann zusätzlich individuell eingefärbt werden. „Eindrucksvoll ist die Farbvielfalt. Jede Zahnfarbe kann exakt reproduziert werden, ohne Materialeigenschaften zu beeinträchtigen. Durch die natürlich wirkende Lichtdynamik und die Farbgenauigkeit sind mit Zirlux 16+ kaum Grenzen gesetzt“. Monolithisch, teilverblendet, vollverblendet … – verschiedene Leistungsstufen für unterschiedliche Bedürfnisse.

Auszeichnung: „Generationenfreundlich“

Für das Remscheider Dentallabor sind der Service sowie die Dienstleistung große Schwerpunkte und dies wird in der Region geschätzt. Eisenach Dental-Technik ist im Jahr 2013 als erstes Dentallabor als „Generationenfreundlicher Betrieb“ ausgezeichnet worden. Unter dem Markenzeichen „Generationenfreundlich“ werden beispielsweise gemeinsam mit Zahnärzten Altenheime besucht und vor Ort Reparaturen oder Unterfütterungen vorgenommen. Es gibt einen Fahrservice, Namensgravuren in Prothesen, einen rollstuhlgerechten Laborzugang, einen Patienten-Warteraum …

Top-Innovator 100: Meister seines Fachs

„Machen! Und wenn, dann richtig.“ Spricht man mit Dirk Eisenach werden Ehrgeiz und Ambition für die Zahntechnik deutlich; ein Zahntechnikermeister, dessen Wissen sowie Können auf einer jahrzehntelangen Erfahrung beruht. 30 Jahre nach der Gründung ist Eisenach Zahntechnik innovativer denn je – zu Recht wurde das Unternehmen mit dem Innovationspreis des deutschen Mittelstandes „TOP 100“ ausgezeichnet.

Galerie  Laborporträt

(Annett Kieschnick, Freie Fachjournalistin)