Absetzen geringwertige Wirtschaftsgüter

Achtung: Hier winken Steuervorteile

Aktueller Tipp für den Geldbeutel: Absetzen geringwertiger Wirtschaftsgüter

Seit 1. Januar 2018 gelten für das steuerliche Absetzen geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG) neue Bestimmungen. Richtig angewandt, kann die neue Regelung den Geldbeutel schonen.

Manchmal kann es doch ganz hilfreich sein, sich mit neuen steuerlichen Regelungen auseinanderzusetzen. So bringt z. B. die aktuelle Neuerung zu geringwertigen Wirtschaftsgütern einige Vorteile mit sich. Ob Praxis oder Labor– es lohnt sich für alle, sich etwas näher mit dem Thema zu beschäftigen. Bitte beachten Sie, dass im Folgenden immer der Warenwert ohne Umsatzsteuer gemeint ist.

Was sind geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG)?

  • GWGs sind bewegliche, abnutzbare und selbstständig nutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens.
  • GWG sind Wirtschaftsgüter, die für die Arbeit eines Steuerpflichtigen angeschafft werden.
  • Beispiele für ein GWG sind: neuer Stuhl für den Laborarbeitsplatz, Kaffeemaschine für die Praxis, Smartphone für den Chef, Büromaterialien und/oder Trivialprogramme, wie bspw. die Software für die Buchhaltung.

Was ist neu?

  1. Ab dem 1. Januar 2018 können GWG bis zu 250€ sofort abgeschrieben werden
  2. Über diesen Betrag hinaus gibt es zwei Alternativen für die steuerliche Behandlung. Ganz wichtig ist, dass der Steuerpflichtige sich für eine Vorgehensweise entscheiden muss, die dann für die Behandlung aller GWG im betreffenden Wirtschaftsjahr gilt. Im Folgejahr kann dann erneut über die Methode entschieden werden.
    • Sofortige Abschreibung aller GWG bis 800€.
    • Bildung eines Sammelpostens/Pools aller GWG bis 1.000€, die dann über fünf Jahre abgeschrieben werden.

In der folgenden Tabelle werden alle Möglichkeiten zusammengefasst.

Anschaffungskosten1. Variante
Abschreibung (§ 6 Abs. 2 EStG)
2. Variante
Abschreibung (§ 6 Abs. 2 a EStG)
3. Variante
Wahlmöglichkeit: Nur anstelle der 1. Variante
bis 250 EURsofortsofortAbschreibung nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer
mehr als 250 EUR bis 800 EURsofortPoolabschreibung über 5 JahreAbschreibung nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer
mehr als 800 EUR bis 1.000 EURAbschreibung nach der betriebsgewöhnlichen NutzungsdauerPoolabschreibung über 5 JahreAbschreibung nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer
über 1.000 EURAbschreibung nach der betriebsgewöhnlichen NutzungsdauerAbschreibung nach der betriebsgewöhnlichen NutzungsdauerAbschreibung nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer

Fazit

Richtig angewandt, können Sie durch die neuen Grenzen durchaus positive steuerliche Effekte haben, die Sie aber unbedingt mit Ihrem Steuerberater besprechen sollten.

Haben Sie noch Fragen?