Laborportrait Harpf am Bodensee

„Die Zukunft kommt nicht, sie wird von uns gemacht“ – Über die Gründung eines Dentallabors

ZTM Anselm Harpf zeigt in diesem Laborportrait, wie er bei der Unternehmensgründung seine Vorstellungen eines optimalen zahntechnischen Arbeitskonzeptes realisiert hat.

„Vor ein paar Tagen feierten wir Laborjubiläum“, erzählt ZTM Anselm Harpf und ergänzt: „Wir haben am 2. Mai 2017 unser Dentallabor eröffnet und diesen Schritt keine Sekunde bereut“. Wir sind in Hergesweiler, ganz in der Nähe von Lindau am Bodensee. Hier lebt ZTM Anselm Harpf seine Welt der zeitgemäßen Zahntechnik – zusammen mit Ehefrau Angelique Harpf und Zahntechniker Christian Metzger.

Was macht das Dentallabor aus?

Individuell, flexibel, persönlich – die kleine Laborgröße macht einen großen Teil der Unternehmensphilosophie von Harpf Dental aus. Aktuell zu dritt, könnten zukünftig auf einer Fläche von 150 m2 bis zu fünf Mitarbeiter tätig sein. „Basis unserer Arbeit ist eine gute, solide Zahntechnik!“ Wie in vielen anderen Laboren liegt der Fokus auf dem Bestreben, den natürlichen Zahn bestmöglich zu imitieren. Eine Besonderheit des Labors spiegelt sich in der Konstellation wider. Mit Angelique Harpf als zahnmedizinische Fachangestellte bietet das Labor einen optimalen Patientenservice an. Dank Ihres „geschulten Auges“ erfüllen Patientenbetreuung, Hygienemanagement etc. einen hohen Standard.

Eigener Antrieb und Erfüllung eines Traums: Gründung eines Dentallabors

Schon während seiner Zeit als Meisterschüler hegte Anselm Harpf den Wunsch nach einem eigenen Dentallabor. Zunächst wollte er über eine Laborübernahme den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Nach dem zweiten gescheiterten Versuch entschied er sich im Herbst 2016 jedoch für die Neugründung eines Labors in seiner Heimat am Bodensee. „Die beste Entscheidung überhaupt!“, betont er.

Von der Idee zur Wirklichkeit

Am Anfang standen die Idee und jede Menge Ehrgeiz. „Allein hätten wir das so nicht geschafft“, betont Anselm Harpf. Wertvolle Unterstützung erhielten Anselm Harpf und seine Frau vom DIC Stuttgart (Dentales Informations Center Henry Schein). Kein Rund-um-Sorglos-Paket, aber eine wertvolle und bemerkenswerte Unterstützung! Das Existenzgründerseminar explizit für Dentallabore bot Basisinformationen für die Unternehmensgründung.
Zudem begleitete die Gründungsberaterin Inge Schill den kompletten Prozess – von der Idee bis zur Eröffnung. Von diversen Checklisten, Finanzierungsmöglichkeiten, Informationen zur Basis-Ausstattung und hilfreichen Zusatztools über die bauliche Planung bis hin zur objektiven Beratung zu Geräten und Produkten wurde vieles gemeinsam besprochen und diskutiert. „…. zu fairen Konditionen. Die Erfahrung von Inge Schill hat uns enorm geholfen. Bis heute haben wir ein enges, vertrauensvolles Verhältnis und in der Folgebetreuung eine zuverlässige Ansprechpartnerin.“

Und die Innenarchitektur und Laboreinrichtung?

Die Laboreinrichtung mit persönlich-warmer Atmosphäre ist Ergebnis einer perfekten Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Mann-Möbel und den Gerätespezialisten von Henry Schein. Henry Schein unterstützte u. a. im Bereich der Installationsplanung und Berücksichtigung von Gesetzesauflagen für Gewerberäume. Bei der individuellen Gestaltung und Einrichtung war „Mann Möbel“ (Besigheim) Partner der Wahl. In enger Zusammenarbeit entstand – zunächst auf dem Papier – das „Traumlabor“. Kurze Zeit später wurden, basierend auf einer idealen Raumaufteilung, Wände durchbrochen, Wasser- und Stromanschlüsse verlegt, Wände gestrichen, Labormöbel aufgestellt etc. „Die vielfältigen Produkt- und Gerätealternativen im Sortiment von Henry Schein gaben die Möglichkeit, unsere Vorstellungen zu realisieren.“ Geschaffen wurde eine Wohlfühlatmosphäre mit Transparenz, Funktionalität und viel Tageslicht.

Wohlfühlatmosphäre für Patient und Mitarbeiter

Offene, lichtdurchflutete Räume, Echtholzparkett, übersichtlich und sauber, moderne und helle Einrichtung – jeder Gegenstand wirkt gut überlegt. Alles basiert auf planerischer Feinarbeit. „Uns war es wichtig, dass sich auch Patienten wohlfühlen. Das Labor sollte u. a vom Hygienestandard nahe der Zahnarztpraxis sein. Zudem haben wir Wert auf ein schönes Arbeitsklima gelegt. Wohlfühlen und arbeiten!“ Zentrum des Labors bildet ein quadratischer, barrierefreier Arbeitstisch in der Mitte des Raums – vier Zahntechniker können hier im kommunikativen Miteinander arbeiten. Gemeinsam ist es gelungen, das zahntechnische Arbeitskonzept von Anselm Harpf gestalterisch in die Räume zu überführen.

Und der weitere Weg?

Aktuell zu dritt, könnten zukünftig auf einer Fläche von 150 m2 bis zu fünf Mitarbeiter tätig sein. Ein Ziel des Laborinhabers ist es, die Kraft und Möglichkeiten aufzubringen, um ab Herbst 2019 einen Azubi die Ausbildung zum Zahntechniker zu ermöglichen. Anselm Harpf bietet mit seinem Team eine hochwertige solide Zahntechnik an – eine Symbiose aus analogen und digitalen Vorgehensweisen sowie einem guten Miteinander mit Zahnarzt und Patient.

Die Zukunft kommt nicht, sondern …

In einer Zeit, in der die Zahntechnik vor vielen offenen Zukunftsfragen steht, entschied sich Anselm Harpf für die Gründung eines eigenen Labors. Hierzu gehören Mut, Motivation, Engagement und Kraft! Letztlich gilt auch hier: „Die Zukunft kommt nicht; sondern sie wird von uns gemacht!“ Und was empfiehlt ZTM Harpf seinen Kollegen auf dem Weg zur Laborgründung? Der junge Unternehmer empfiehlt zudem die Gründer-Spezialisten vom DIC Stuttgart (Henry Schein Deutschland GmbH), die Ihm mit ihrem Know-how vor und während der Gründung in vielen Belangen zu Seite standen. Henry Schein unterstützt deutschlandweit Gründer von Dentallaboren und Zahnarztpraxen – „Ein Unternehmen macht Zukunft“.

Galerie  Laborporträt

Mehr erfahren? Wir melden uns gerne bei Ihnen!