3D-Drucker im Vergleich

Im Vergleich: Einsatzbereiche und Stärken dentaler 3D-Drucker

Welcher 3D-Drucker ist für Sie der Richtige? Wir zeigen verschiedene 3D-Drucker für den dentalen Einsatz im Vergleich und nennen technische Daten, Einsatzbereiche und Stärken.

 

Vergleichen Sie verschiedene 3D-Drucker für den dentalen Einsatz. Mit dem dentalen 3D-Druck wurde vor wenigen Jahren die nächste Revolution im Bereich der prothetischen Zahnmedizin eingeläutet, die innerhalb weniger Jahre deutlich an Fahrt gewonnen hat. Unter den > zukunftsweisenden Trends im Bereich der dentalen Fertigung wird die additive Fertigung des 3D-Druck eine hervorgehobene Rolle einnehmen. Entsprechend vielfältig ist bereits heute das Angebot an ausgereiften 3D-Druckern auf dem Dentalmarkt.

Dieser Artikel zeigt aktuelle 3D-Drucker im Vergleich, vergisst aber aber auch verschiedene bereits bewährte 3D-Drucker nicht und nennt die wichtigsten Details.

Dentale 3D-Drucker im Vergleich

Das sind die aktuellen Geräte für die dentale Fertigung und ihre Stärken im Überblick:

Form 3B von Formlabs

Form 3B und Form 3BL  sind die dentalen Varianten des 2019 vorgestellten Form 3 des Herstellers Formlabs. Die 3D-Drucker für Dentallabor und Praxis setzen auf die neu entwickelte Low Force Stereolithography (LFS)™-Technologie. Durch reduzierte Abziehkräfte liefern die Geräte mehr Präzision – für sehr homogene und glatte Oberflächen und besonders feine Stützstrukturen.

Form 3B – Der dentale 3D-Drucker von Formlabs
Form 3B – Der dentale 3D-Drucker von Formlabs (Bild: Formlabs).

Mehr erfahren Sie in unserer ausführlichen Produktvorstellung  > Formlabs 3D-Drucker Form 3B und Form 3BL.

Der Form 3B: Neue LFS-Technologie ermöglicht glattere Oberflächen und feinere Strukturen

  • Abmessungen: 40,5 × 37,5 cm
  • Indikationen und Einsatzgebiete: Vergleichbar mit seinem Vorgänger Form 2 (siehe unten), Biokompatible Materialien auch für den Form 3B verfügbar.
  • Bauvolumen: 14,5 × 14,5 × 18,5 cm
  • Auflösung: 25μm
  • Laserleistung: 250mW
  • Schichtdicke: 25 – 300μm
  • Datenkompatibilität: STL
  • Druckverfahren: Low Force Stereolithography (LFS)™

Varseo XS von Bego

Klein, aber genau. Der Varseo XS ist hochauflösend und speziell für dentale Anwendungen konzipiert (Bild: Bego).

Neu von Bego zur IDS 2019 vorgestellt wurde der Varseo XS, ein speziell für dentale Anwendungen entwickelter kompakter DLP 3D-Drucker mit hoher Detailgenauigkeit. Dabei ist die Baugeschwindigkeit unabhängig von der Anzahl der zu produzierenden Elemente.

Der Drucker ermöglicht trotz handlicher Bauplatte den Druck von großspannigen Brücken bis zu acht Gliedern oder einem Quadranten-Modell. Der Varseo XS ist geeignet für ein großes Materialspektrum; die auswechselbare Harzwanne ermöglicht einen einfachen Materialwechsel.

Der Varseo XS: Neue DLP-Technologie verbindet kompakte Bauweise mit hoher Präzision.

  • Abmessungen (BHT): 290 x 357 x 427 mm
  • Bauvolumen (LBH): 64 x 40 x 120 mm
  • Auflösung: 50 μm
  • Baurate: 30 mm/h
  • Druckverfahren: DLP 3D-Druck

 


Vier bewährte 3D-Drucker für die dentale Fertigung im Vergleich

Die nachfolgenden Geräte sind speziell für die dentale Anwendung entwickelt oder weiterentwickelt worden und im Labor- und Praxisalltag bereits seit der IDS 2017 bewährt. Sie unterscheiden sich u. a. in Konfiguration, Leistungsumfang, Einsatzbereich und Preis. Vorgestellt werden in diesem Vergleich deshalb auch vier verschiedene 3D-Drucker, mit denen die Technologie bereits erfolgreich in den Alltag viele Labore und Praxislabore integriert wurde.

Varseo S von BEGO

Der smarte DLP-3D-Drucker im ansprechenden Design

Besonders für kleine und mittlere Labore geeignet ist der Varseo S des Dentalspezialisten BEGO. Die Materialien kommen über ein Kartuschensystem. Gefertigt werden können Modelle und Abformlöffel, aber auch CAD/CAM-Gerüste, Abformlöffel, Bohrschablonen und Aufbissschienen.

Dentale 3D-Drucker im Vergleich: Varseo S von BEGO

 


Form 2 von Formlabs

Der kompakte SLA-3D-Drucker für den Einstieg

Das Gerät für den Einstieg in den 3D-Druck überzeugt durch einen besonders günstigen Preis. Geeignet für kleinere und mittlere Labore sowie Praxislabore lassen sich mit dem Form 2 des US-amerikanischen Herstellers Formlabs laut Herstellerangaben verschiedene Modelle, Provisorien und Hilfsmitteln drucken.

Form 2 von Formlabs

 


Asiga MAX von Scheu

Der komfortable DLP-3D-Drucker für viele Indikationen

Mit einer Palette eigener Verbrauchsmaterialien und besonders komfortabler Bedienung lassen sich mit dem Aisga MAX Objekte für ganz verschiedene Indikationen herstellen – von dentalen Gussobjekten über Aufbissschienen bis zu Zahnfleischmasken und Bohrschablonen. 3D-Druck in Praxis und Dentallabor

Asiga MAX von Scheu

 


SolFlex von VOCO

Der schnelle DLP-3D-Drucker in drei Größen

Der 3D-Drucker SolFlex von VOCO überzeugt mit speziellen Druckmaterialien für den Dentalbereich. Durch die patentierte Materialwanne sind die Geräte besonders sparsam. Drei unterschiedliche Größen sind an die jeweiligen Bedarfe von mittleren und kleinen Laboren bzw. Praxen angepasst.

 Solflex 650, 350 und 170 von VOCO

Mehr über 3D-Druck

Sie interessieren sich für das Thema 3D-Druck? Auf unserer Seite 3D-Drucker in Labor und Praxis finden Sie außerdem einen ausführlichen Überblick über das gesamte Thema.

Hype

Wir gehen mit Ihren Daten vertrauensvoll um. Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Abwicklung Ihrer Anfrage verwendet. Hierfür kann es erforderlich sein, dass Daten an andere Unternehmen weitergegeben werden, die für uns im Auftrag tätig werden (z. B. Hostingdienste). Weiterhin nehmen wir diese Daten zur besseren Anfragenabwicklung in unsere interne Kundendatenbank auf. Weitere Informationen zum Datenschutz bei Henry Schein finden Sie unter www.henryschein-dental.de/datenschutz.